K+K Gütesiegel - 15 Jahre Garantie auf alle Abdichtungsarbeiten

Schäden durch Salze im Mauerwerk

Ablagerungen auf dem Mauerwerk?

Salze gehören zu den größten Schadenverursachern an Bauwerken. Bei Feuchtigkeits-schäden an Altbauten sind sie praktisch immer beteiligt. Sichtbar werden sie als weiße Ablagerungen auf Mauerwerk, die eine kalk- oder pulverähnliche Substanz haben. Aber wie entstehen Salze in Mauerwerk (Ziegel, Klinker oder Mörtel)?

Schäden durch Salze

Salze sind in ihrer typischen Erscheinungsform auch für Laien schnell erkennbar. Hervorgerufen durch das Kristallisieren, werden die Salze als weiße Ausblühungen oder Abplatzungen an Außenwänden an verputzen, aber auch unverputzten Außenwänden sichtbar.

 

Wie entstehen Ausblühungen?

Wenn aufgrund einer beschädigten oder fehlenden Abdichtung Feuchtigkeit in ein Mauerwerk aus Ziegel, Klinker oder Mörtel eindringt, wandern auch Salze in die Baustoffporen ein beziehungsweise werden in den Wandbaustoffen Bestandteile gelöst, die Salze bilden. Hierzu zählen Chloride, Nitrate und Sulfate Diese Salze bewegen sich dann in gelöster Form mit der Feuchtigkeit durch die Wand. Wenn die Feuchtigkeit verdunstet ist, kristallisieren sich die Salze und bleiben auf der Oberfläche zurück. Die langfristigen Folgen: Die Salze lagern sich in den Poren des Mauerwerks und des Putzes ein und verstopfen sie. Wenn dann im Winter die Feuchtigkeit im Putz gefriert, können die Mauerwerksporen dem Druck nicht Stand halten und der Putz platzt auf.

Langfristig führen die weißen Ablagerungen von bauschädlichen Salzen und Ausblühungen zur Zerstörung von Fassadenoberflächen und zur Zermürbung der Baustoffe.

 

Wie kann man Salze aus Mauerwerk entfernen?

Salze lassen sich nur sehr schwer aus Mauerwerk entfernen. Um weitere Salzanlagerungen zu verhindern, ist es entscheidend, die Salze nicht weiter der Feuchtigkeit auszusetzen. Wir empfehlen daher in der Regel:

Die nachträgliche Horizontalsperre

Damit nicht noch mehr Salze in das Mauerwerk getragen werden, muss das Bauwerk vor Feuchtigkeit geschützt werden. Mit einer nachträglichen horizontalen Sperre wird das Aufsteigen von Feuchtigkeit im Mauerwerk effektiv und langfristig verhindert. Damit wird der Transport von Feuchtigkeit in den Baustoffen zielgerichtet unterbrochen.

Die im Mauerwerk vorhandenen Salze kommen automatisch zum Vorschein, wenn die Wände trockengelegt werden. Damit Außenfassaden während dieser Zeit ansehnlich bleiben, empfehlen wir die Verwendung von Sanierputz:

Sanierputz

Mit Sanierputz kann einer vorhandenen Versalzung begegnet werden. Wenn das Mauerwerk nach außen hin erst mal versalzen ist, empfiehlt sich das Verwenden von speziellen Sanierputzen, die dafür sorgen, dass sich die Kristallisation der Salze verringert und Ausblühungen auf der Oberfläche verhindert werden. Hierfür muss der alte Putz entfernt werden und durch speziellen Sanierputz ersetzt, Dieser nimmt in der Zeit des Abtrocknens das Wasser aus dem Mauerwerk auf und bindet die Salze.

Sollte es doch zu Salzausblühungen kommen, werden sie einfach abgeschlagen und kräftig ausgebürstet. Da die Wand aufgrund der nachträglichen Horizontalsperre dauerhaft trocken bleibt, entstehen keine neuen Salzablagerungen. Die Fassade ist nachhaltig trocken und weitgehend salzfrei.

  • Partner
    MC Bauchemie
    Köster - Abdichtungssysteme
    Deitermann
    K2G
    Ruberstein
    Box-Gym

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angemehmeres Surfen im Internet zu ermöglichen. Mehr Infos finden Sie hier.

ok